Legenden übers Wäsche waschen - und ob sie wahr sind

Montag, 19. September 2016

Legenden übers Wäsche waschen - und ob sie wahr sind

Tipps und Tricks zum Thema Wäsche waschen gibt es viele. Aber stimmen sie auch? Hilft Haarspray wirklich gegen Flecken? Antworten auf diese und andere Fragen finden Sie hier.

Schützen Schmutz- und Farbfänger vor Verfärbungen?

Hier gibt es unterschiedliche Meinungen. Einige Tests zeigen, dass sie nicht wirklich funktionieren, andere schwören darauf. Man muss es wohl selbst ausprobieren, am besten mit älteren Kleidungsstücken, bei denen es nicht so schlimm ist, sollten die Farbfänger nicht wirken. Funktionieren sie aber, können Sie eine blaue Hose mit einem rot-weißen T-Shirt in einem Waschgang waschen.

Muss man Bunt- und Weißwäsche heute wirklich noch trennen?

Man muss nicht, aber man sollte es tun. Sonst kann es trotz Farb- bzw. Schmutzfängern vorkommen, dass das Weiß Ihrer Wäsche nicht mehr so strahlt wie zuvor. Neue, bunte Kleidungsstücke kann man das erste Mal sowieso alleine waschen, am besten umgedreht, denn sie färben oft ab. Außerdem werden viele chemische Substanzen herausgewaschen, die sich dann nicht in anderen, mitgewaschenen Kleidungsstücken sammeln.

Ist Waschpulver für bunte Wäsche ungeeignet?

Waschpulver enthält oft Bleichmittel und ist deshalb perfekt für weiße Wäsche, für bunte aber weniger. Flüssigwaschmittel kommen ohne Bleichmittel aus und eignen sich deshalb besser für schwarze und bunte Wäsche. Für Buntes sollten Sie nie dasselbe Waschmittel verwenden wie für Weißes und umgekehrt.

Beginnt die Waschmaschine zu stinken, wenn man nur mit niedriger Temperatur wäscht?

Am besten ist es für die Maschine, wenn man abwechselnd mit unterschiedlichen Temperaturen wäscht. Heute gibt es Hygieneprogramme, die auch die Trommel reinigen. Regelmäßig eingeschaltet, können sich keine Mikroorganismen in der Maschine vermehren, Geruch kann nicht entstehen.

Schont das Umdrehen von Hosen wirklich die Farbe?

Ja, die Farben werden tatsächlich geschützt, wenn man Hosen umdreht. Die Hose reibt in der Trommel an anderen Kleidungsstücken bzw. an der Innenseite der Trommel, wodurch Farbe verloren geht.

Werden Bettwäsche und Unterwäsche wirklich nur bei 90 Grad hygienisch rein?

Das stimmt nicht. Für hygienisch reine Wäsche reichen 60 Grad vollkommen. Einmal im Monat kann man das 90-Grad-Waschprogramm einschalten. Wäscht man lange Zeit nur mit niedrigen Temperaturen, werden Ablagerungen häufiger und es kann zu Geruchsentwicklung kommen.

Hilft Haarspray gegen Flecken?

Das ist ein Irrglaube. Haarspray hilft nicht gegen Flecken, es verursacht vielmehr noch zusätzliche. Früher hat Haarspray wirklich geholfen, weil Alkohol darin enthalten war. Heute ist das aber nicht mehr so, weshalb Haarspray zur Fleckentfernung nicht verwendet werden kann.

Ist Weichspüler bei Handtüchern ungeeignet?

Eigentlich ja. Frottierwaren und Weichspüler vertragen sich nicht gut. Der Weichspüler haftet an den Fasern wie ein Film, wodurch die Handtücher ihre Saugfähigkeit verlieren und eher zur Fusselbildung neigen.

Darf man die Trommel der Waschmaschine ganz voll machen?

Machen Sie die Waschmaschine nie ganz voll. Am besten ist es, wenn noch eine Faust zwischen Wäsche und Trommelwand Platz hat. Vor allem bei Fein- und Wollwäsche sollten Sie diesen Tipp beherzigen, sonst reiben die Stoffe zu sehr aneinander und werden schneller alt. Außerdem knittern Kleidungsstücke weniger, wenn sie noch Platz haben, was beim Bügeln hilft.

Wird die Waschmaschine ohne Entkalker wirklich kaputt?

Heute enthalten fast alle Waschmittel Stoffe, die das Wasser weicher machen. Sie können also beim Entkalker immer wieder einmal sparen. Wenn Sie Entkalker verwenden, dosieren Sie ihn am besten gleichzeitig mit dem Waschmittel. Bei weichem Wasser ist weniger Waschmittel notwendig.